Logo info@lef-ramsau.at

Unser Team

Gruppenbild LEF

Wir repräsentieren alle Ortsteile, alle Altersgruppen, gehören den verschiedensten Berufssparten an, bringen einerseits langjährige Erfahrungen aus Beruf u. Politik mit, andrerseits aber auch kreative Ideen für neue Wege.

 

Ernst Fischbacher

Ernst Fischbacher

Mail: Ernst.Fischbacher@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Geboren in Bruck an der Mur, meine Eltern bewirtschafteten dort einen großen Bauernhof, mit 4 Jahren in die Ramsau gezogen. Volks- und Hauptschule mit Polytechnischem Lehrgang in Schladming, dann Lehre als KFZ Lehrling bei der Firma Knaus in Ramsau (mit Gesellenbrief abgeschlossen). Die nächsten 3 Jahre habe ich den Milchkannentransport von Ramsau nach Schladming durchgeführt und mehrere Jahre den Paketdienst Bahnexpress für die ÖBB bewerkstelligt. Nach der Landesschilehrerprüfung und Konzessionsprüfung für Güterbeförderung, war ich im Winter Schilehrer und im Sommer in der Werkstatt beim Golfplatz tätig. Als nächstes habe ich dann als Fernfahrer, teils mit eigenem LKW, gearbeitet und für eine Saison als Busfahrer bei der Planai eine sehr interessante Zeit verbracht. Vor 11 Jahren haben meine Frau Petra und ich unser erstes Kind den Paul, zwei Jahre später unsere Tochter Laureen bekommen. Seit dieser Zeit betreibe ich eine kleine Servicestation und betreue meine Vermietung. Seit fünf Jahren bin ich Mitglied des Gemeinderats in der Ramsau und in fast allen Ausschüssen vertreten.

Was will ich?
Als Spitzenkandidat der Liste Ernst Fischbacher ist es mir wichtig die Wirtschaft, egal ob Landwirt Handel oder Tourismus, zu fördern und zu stärken. Der Gedanke die wertvollen Produkte unserer Bauern selbst zu veredeln und zu vermarkten lässt mich nicht mehr los, wir alle wissen um die Qualität dieser Lebensmittel. Es muss für unsere Bauern wieder rentabel und ein Anreiz sein, ihren Beruf auszuüben. Wir Ramsauer müssen uns selbst wieder erhalten können; die ständige Abhängigkeit von Bund und Land bringt uns nicht weiter. Es ist mir auch wichtig den Gemeinderat zu entpolitisieren, um auf die gestellten Aufgaben einzugehen und Transparenz und Fairness zu gewährleisten. Viele Baustellen stehen noch an und habe ich vor, mit meinem Team Perspektive und Zukunft für unsere Jugend zu schaffen und die Dinge auf den Punkt zu bringen. Darin sehe ich die Chance für die LEF. Außerdem möchte ich Bürgermeister werden um das alles umzusetzen.

Warum LEF?
Liste Ernst Fischbacher wegen Freiheit und Unabhängigkeit, meinem Team und der Ramsau verpflichtet.
Neutralität ist sehr wertvoll; und keiner Partei verpflichtet zu sein, ein weiches Ruhekissen, wir sind Ramsau!

 

 

Regina Stocker

Regina Stocker

Mail: Regina.Stocker@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Regina Stocker, Leitenmüller, geb. 1966, gelernte Kindergärtnerin,  seit 20 Jahren Biobäuerin, Urlaub am BioBauernhof, glücklich verheiratet und Mutter von 5 Kindern im Alter von 12 - 22 Jahren, meine liebsten Freizeitbeschäftigungen sind viiiiiel lesen, unser Garten rund ums Haus und……….Theater spielen ist eine große Leidenschaft von mir und es freut mich, dass ich diese mit anderen in der Ramsau "ausleben"  kann. Da ich im Allgemeinen ein kreativer Mensch bin, kann ich, wenn ich "nicht gerade lese", kaum ruhig sitzen………...

Was will ich?
Ich bin dankbar, in der Ramsau leben zu können, weiß , dass die Ramsau schon ein besonders gesegnetes Fleckerl Erde ist und jetzt drängt es mich, mich  in meiner Gemeinde mit Gleichgesinnten zu engagieren, damit unsere Kinder gegenwärtig und in Zukunft genauso empfinden können. An Ideen und Möglichkeiten zum "Tun und  Gestalten" mangelt es sicher nicht.  Es gibt wohl keinen, der nicht "da und dort" Gefahren der Gegenwart erkennt. Ernst Fischbacher hat mir, mit der Möglichkeit als Mitglied der LEF bei der Gemeinderatswahl zu kandidieren, die Chance geboten, diesen Herausforderungen mit "Mitdenkern" tatkräftig zu begegnen. Auf jeden Fall will ich, dass mein Heimatort ein lebenswertes Fleckerl Erde bleibt,…….

Warum LEF?
Weil LEF meiner Vorstellung von "politisch aktiv sein" entspricht;  ich auf keinen Fall einem Parteizwang ausgesetzt sein will und  ich der Meinung bin, dass Ernst Fischbacher in den letzten 5 Jahren als "Einzel-Mandatar" hervorragend für die Gemeinde gearbeitet hat……..und……weil keiner der Mitglieder des LEF etwas davon hält, Mitglieder anderer Fraktionen schlecht zu machen, und ich meine, dies ist unter Anderem eine gute Basis dafür,  dass  das Miteinander nachdenken, Ideen entwickeln, Visionen haben und umsetzen und uneigennützig für die Ramsau tätig sein, Früchte tragen wird…...

 

Philipp Schrempf

Philipp Schrempf

Mail: Philipp.Schrempf@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Die meisten Ramsauer und Ramsauerinnen kennen mich als Hüttenwirt auf der Brandalm oder als Musikant. Da ich aber auch eine große Begeisterung für Land- und Forstwirtschaft habe, entschloss ich mich 5 Jahre das LFZ Raumberg zu besuchen und maturierte dort 2010 auch erfolgreich. Nur 2 Jahre später hatte ich die Ehre, den väterlichen Betrieb zu übernehmen und damit, schon mit sehr jungem Alter, eine große Verantwortung zu tragen. Neben dieser beruflich ehrenvollen Aufgabe, bin ich sportbegeistert, was sich mit meiner Liebe zur Natur gut verbinden lässt.

Was will ich?
Da ich ein sehr zielstrebiger Mensch und meines Erachtens auch ein guter „Teamplayer“ bin, würde ich gerne die Herausforderung Gemeinderat in Angriff nehmen. Mein Hauptaugenmerk fällt dabei auf Natur – Kultur und Bodenständigkeit. Ich werde mit vollem Einsatz mithelfen, die Ramsau touristisch und kulturell weiterzubringen, Ziele zu verwirklichen, und dabei keineswegs auf unsere wunderschöne Natur vergessen. Deshalb würde es mich sehr freuen meine Ideen und Vorstellungen in den nächsten 5 Jahren im Gemeinderat einbringen zu können. Weiters zähle ich zu meinen Aufgaben, die Jugend zu animieren, ihnen die Gemeindepolitik näher zu bringen und sie für die Weiterentwicklung unserer Ramsau zu motivieren.

Warum LEF?
Wenn man bedenkt, wie lange und mit welcher Professionalität Ernst F. schon für sein Ziel arbeitet, liegt mir viel daran, aktiv mitzuarbeiten und Ihn zu unterstützen. Weiters möchte ich klarstellen, dass ich mich gegen keine Partei stelle. Vielmehr liegt mir daran, meine Ziele gemeinsam mit Ihnen zu verwirklichen und durch eine sehr starke, parteiunabhängige LEF für eine gemeinsame zukunftsorientierte Ramsau zu arbeiten.

 

Michael Tiefenbacher

Michael Tiefenbacher

Mail: Michael.Tiefenbacher@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Geboren in Schladming, wohnhaft mit Stolz in Ramsau am Dachstein. Ausbildung: Grundschulen Schladming, HTL Salzburg, TU Graz. Beruflicher Werdegang: Technische Planungen Elektro- und IT Technik, Softwareentwickler, IT Consultant, Projektmanager, Key Account Manager. Freizeit: Verbringe ich meistens mit Sport, bevorzugt in unseren heimischen Bergen, kann aber auch dem abendlichen "Extremcouching" einiges abgewinnen. Des Weiteren liebe ich Fernreisen ans Meer, interessiere mich für IT Technik, Wirtschaft, gute Bücher und Filme. Mein Leitspruch lautet "Wissen ist, wenn man weiß wo man das findet, das man nicht weiß", und ich nehme mich selbst nicht zu ernst oder wichtig. Ich glaube nicht, dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe und kann gut mit anderen Meinungen leben.

Was will ich?
Ich habe einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und die Nase voll von hinter verschlossenen Türen stattfindenden "Mauscheleien". Bin für volle Transparenz und für jedermann zugängliche Informationen in möglichst allen Bereichen. Ich möchte jederzeit meine Meinung äußern können, wissen, dass sie gehört wird und auch Antwort bekommen. Mein Anliegen ist die Ramsau weiter zu entwickeln, dabei aber unsere wahnsinnig schöne Natur erhalten und unsere Traditionen bewahren.

Warum LEF?
Ernst Fischbacher hat es in den letzen Jahren geschafft als Unabhängiger einiges in der Gemeinde zu bewegen. Als er mich gefragt hat ob ich Ihn unterstützen möchte, habe ich Ihm unumwunden mitgeteilt, dass ich nicht einfach bin, meine eigene Meinung und Sichtweise der Dinge vertrete und nicht unbedingt mache, was mir gesagt wird. Da er das nicht nur akzeptiert, sondern dies auch als Voraussetzung herausgestrichen hat und ich auch nicht gern eine parteipolitische Farbe angeheftet bekomme, habe ich beschlossen, ihn bei diesem Projekt nach besten Wissen und Gewissen zu unterstützen.

 

Martin Erlbacher

Martin Erlbacher

Mail: Martin.Erlbacher@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Geb. 1974, Volksschule, Hauptschule, Elektrotechniklehre, Unternehmerprüfung, Konzessionsprüfung für das Taxi- Mietwagen und Reisebüro Gewerbe. Seit 17 Jahren führe ich den Betrieb Taxi Erlbacher der mittlerweile in  3. Generation besteht  und  vom Großvater  1929 gegründet wurde.
Kinder: 1 Tochter 2, 5 Jahre
Freizeitbeschäftigung:
Wandern und Tourenski
Vereine: Oldtimer Club Ramsau, Kameradschaftsbund

Was will ich?
Gemeinsam für eine lebenswerte und liebenswerte Gemeinde Ramsau am Dachstein.
Gemeindepolitik statt Parteipolitik!

Warum LEF?
Es hat  sich in vielen Gemeinden bewiesen, dass es keine  politische Partei sein muss, um Gemeindeangelegenheiten zu bewältigen! Ernst Fischbacher hat in den letzten Jahren gezeigt,  dass mann  auch alleine viel bewirken kann.

 

Sigrid Erlbacher

Sigrid Erlbacher

Mail: Sigrid.Erlbacher@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Sigrid Erlbacher, Bacherhof in Ramsau Leiten, Gastwirtin aus Leidenschaft. Verheiratet mit Herwig, wir haben zwei Kinder – Sebastian und Lydia.

Was will ich?
Wir haben das Privileg, in einem der schönsten Orte Österreichs zu leben. In vielen Gesprächen mit unseren Gästen -  warum sie in die Ramsau kommen, ist immer wieder der Aspekt – Landschaft, unberührte Natur etc. vordergründig. Wir  leben in der Ramsau zu einem Großteil vom Tourismus. Daher müssen wir für die Zukunft alles tun, damit unser kostbarstes Gut – die  schöne Gegend -  erhalten bleibt. Durch meine 16 jährige Arbeit im Bauamt der Gemeinde Ramsau habe ich Einblick in die Problematik der Erstellung eines Flächenwidmungsplanes, der Baulandausweisungen,  erhalten. Mir liegt die Zukunft der Ramsau sehr am Herzen, speziell  der künftig notwendige  sorgsamere  Umgang mit Baulandausweisungen und  Errichtung von Zweitwohnsitzen.

Warum LEF?
Ernst Fischbacher hat es vor 5 Jahren geschafft, auf Anhieb drei Mandate zu erreichen und  hat in den 5 Jahren bewiesen, dass man alleine mit viel Fleiß auch Dinge erreichen kann. Ich freue mich, dass ich im unparteiischen Team Ernst Fischbacher die Möglichkeit  habe, mich uneigennützig für die Ramsau einsetzen zu können.

 

Heinz Peter Mayerhofer

Heinz Peter Mayerhofer

Mail: Heinz.Peter.Mayerhofer@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Heinz Peter Mayerhofer, geb. 1967 Bergführerhaus
Fliesenleger, Privatzimmervermietung.
Familie: verheiratet mit Andrea
Sohn Mathias 14 Jahre
Tochter Franziska 12 Jahre
Freizeitbeschäftigung: gerne und viel am Berg (was gibt es schöneres , als von der Scheichenspitze auf die Ramsau zu schauen!? ) Fußball, Dart, wenn Zeit übrig bleibt : Computer und Multimedia
Mein Lebensmotto: „ Geht nicht – gibt´s nicht!“

Was will ich?
Miteinander eine stabile und sichere Zukunft für uns und unsere Kinder in der Ramsau!!! Landschafts-und Naturpflege.
 

Warum LEF?
Kein Ortsteildenken!!! Zuverlässig, transparent, ehrlich, offen
Ideen werden gehört ,ernst genommen und wir werden gemeinsam versuchen, Sie zu verwirklichen.
Teamgeist!

 

Wilfried Schrempf

Wilfried Schrempf

Mail: Wilfried.Schrempf@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Wilfried Schrempf „ Wiff „ geb. 1970 in Schladming. Nach meiner Lehre als Bau und Kunstschlosser arbeitete ich in den Sommermonaten 10 Jahre als Greenkeeper am Golfplatz Haus. 1992 gründete ich mit meinen Freunden die Snowboardschule Ramsau West. Diese Tätigkeit beendete ich 2005 um mich meiner neuen Leidenschaft „die Seethalerhütte auf der Dachsteinwarte“ voll und ganz widmen zu können. Diese betreibe ich seit 2000. Verheiratet bin ich seit 1999 und habe zwei Mädls (10,12). Seit 2007 organisiere ich sehr erfolgreich gemeinsam mit meinen Bergrettungskollegen das Ramsauer Frühlingsfest.

Was will ich?
Beim Frühlingsfest konnte ich feststellen, dass unsere Ramsauer Bürger/innen und deren Vereine durch ihren Einsatz sehr wohl bewiesen haben, dass die Ramsau gut zusammenarbeiten kann. In diesem Sinne, möchte ich mit einem Miteinander und Füreinander in die Ramsauer Zukunft gehen!

Warum LEF?
Weil ich gefragt wurde und ich der Meinung bin, dass ich bei LEF für die Ramsau mehr erreichen kann als in einer Partei. Ich bin kein Parteidenker!!!

 

Wilfried Steiner

Wilfried Steiner

Mail: Wilfried.Steiner@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Gastronom in der Ramsau und zusätzlich noch Energielieferant (Gashandel). Verheiratet mit Anja und glücklicher Vater einer Tochter. Meine Familie steht an erster Stelle. Ich beschäftige mich auch gerne mit der meditterranen Küche und der Wein (Anbau, Regionen ….) ist mein Steckenpferd. Ich versuche mich auf diesen Gebieten ständig weiterzubilden, mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg. Wenn es meine Zeit noch erlaubt, begleite Ich unsere Tochter zu Ihren Wettkämpfen (nordische Kombination).

Was will ich?
Aktiv an der Zukunft der Ramsau mitwirken bzw. gestalten. „Ein gemeinsames miteinander, statt gegeneinander.“

Warum LEF?
In der jahrzehntelangen geschäftlichen Partnerschaft mit Ernst, hat er mir gezeigt, wofür er steht: Loyalität und Verantwortung. In den letzten 5 Jahren hat er als Einzel-Mandatar bewiesen, ohne Parteizwang in der Gemeinde, mit viel Fleiß und Engagement etwas erreichen zu können.

 

 

Reinhard Prugger

Reinhard Prugger

Mail: Reinhard.Prugger@lef-ramsau.at

Wer bin ich?
Zunächst noch auf klassischer Ramsauerlaufbahn unterwegs (Geburt DKH, VS Ramsau, Haupt-/Schihauptschule Schladming), hat es mich in den „Osten“ verschlagen, wo ich Matura (MilRG Wr. Neustadt) und Studium (JUS Uni Wien) absolvierte. Nach kurzem Zwischenstopp als Rechtspraktikant am Bezirksgericht Schladming, habe ich spannende Jahre als Universitätsassistent (WU-Wien) bzw Lektor (FH Wr. Neustadt) verbringen dürfen, um mich schließlich meiner Volksschulberufswahl (Polizist, Feuerwehrmann, Bergführer etc waren schon vergeben), der Anwaltei zu widmen. Seit 2003 bin ich selbständiger Rechtsanwalt und - weil ich es ohne Berge schlicht und einfach nicht aushalte - „Dauerpendler“ zwischen der Ramsau und dem Kanzleisitz in Wien.  Auf meinem Weg (im wahrsten Sinne des Wortes) begleiten mich seit 18 Jahren meine große-Liebe Marlene und seit 2 Jahren meine kleine große-Liebe Sophie 
J

Was will ich?
Ich sehe es als Privileg an, dass wir in einer so schönen Gegend mit großartigen Menschen aufwachsen dürfen/durften und uns im Prinzip alle Möglichkeiten zur Entfaltung offen stehen. Was nützt es jedoch, wenn es zwar viele interessierte und gut ausgebildete Ramsauerinnen und Ramsauer gibt, dieses Potential - insbesondere hinsichtlich der Jugend - jedoch nicht entsprechend genützt wird? Meine Motivation mich aktiv an der GR-Wahl zu beteiligen liegt daher v.a. darin mitzuwirken, dass (a) die Entscheidungsfindung innerhalb der Gemeindeorgane (BM, Vorstand, GR) transparenter wird und damit (b) andere Ramsauerinnen und Ramsauer bewegt werden können, sich im Sinne des oben Gesagten in die positive Entwicklung der Gemeinde einzubringen. Beides bedarf aber - unabhängig vom Ausgang der GR-Wahl - eines Abgehens von „Hinterzimmerentscheidungen“ (=Vorstandsentscheidungen ohne Einbeziehung des GR oder Information der Bürgerinnen/Bürger), weil nur so die Lösung wichtiger Zukunftsfragen (Flächenwidmung, Infrastrukturerhaltung/-ausbau, Zwangsfusionierungstendenzen des Landes etc ) zum Wohle der gesamten Ramsau möglich ist.

 

Warum LEF?
Weil mich niemand von den anderen Wahlwerbern „ernsthaft“ gefragt hat …
Nein, *augenzwinker* die Frage ist so zu beantworten: Alle anderen zur GR-Wahl antretenden Listen sind etablierte Parteien. Das ist auch ok so und sagt vor allem nichts darüber aus, ob so nominierte Personen mehr oder weniger engagiert sind. Allerdings ist mit jeder Partei auch eine Ideologie (Parteiprogramm) verbunden, die ich - auch als Unabhängiger - grundsätzlich zu akzeptieren hätte. Meiner Meinung nach sollte aber in der Gemeindepolitik weder eine Parteiideologie, noch der damit unweigerlich einhergehende Fraktionszwang (Festhalten an Parteilinie, unabhängig von der Sinnhaftigkeit) Platz haben, sondern bei allen Themen das Wohl und die Zukunft der Bürgerinnen und Bürger an erste Stelle stehen (ich weiß, das klingt naiv - trotzdem!). Wichtig war für mich auch, dass Ernst F nicht versprochen hat, „alles besser machen“ zu wollen, sondern an Hand konkreter Beispiele erklärte, was er in den letzten 5 Jahren bewirken konnte und wie  man durch Einsatz und ehrliche Gesprächsbereitschaft bei schon lange aufgeschobenen Problemfeldern rasche
und vernünftige Lösungen herbeiführen kann. Dieser Zugang und der Umstand in keinem parteipolitischen Eck zu stehen, hat mich schlussendlich überzeugt mitzumachen.

 

 

Ramsau@n8